Cicero

In der
Geschichte
der Rhetorik
ist Cicero
der erste,
der den Begriff
»Argument«
definiert:

»Argument ist
der Grund,
der einer
zweifelhaften
Sache
Glaubwürdigkeit
verschaffen soll.«



Zur ...
Startseite

Als Sohn eines römischen Ritters aus einer kleinen Provinzstadt war der 106 v. Chr. geborene Marcus Tullius nicht unbedingt für eine politische Karriere bestimmt, aber dank seines Ehrgeizes, seiner soliden Ausbildung, seiner weit gespannten Bildungsinteressen, seines sprachlichen und rhetorischen Geschicks wurde der Emporkömmling bald zum ersten Anwalt Roms, schließlich zum Ankläger gegen korrupte Beamte und Verschwörer. Nachdem er die höchsten Staatsämter bekleidet und seine politische Laufbahn abgeschlossen hatte, schrieb er das Lehrbuch »Über den Redner«, in dem er seine Erfahrungen als Politiker und Redner niederlegte.

Cicero ging dabei von einem beinahe unerreichbaren Rednerideal aus: Nur wer umfassend gebildet, charakterlich gefestigt und in seinem Verhalten ohne Makel, kurz: vertrauenswürdig war, sollte überhaupt öffentlich reden dürfen. Wenn ein solch »guter Mensch« (vir bonus) die Zuhörer mehr durch die Erregung von Gefühlen überreden als durch Argumente überzeugen durfte, so war das durchaus legitim, denn Bildung und moralische Integrität sollten nach Ciceros Überzeugung den Redner vor jeglichem Missbrauch der Rhetorik bewahren.

Als Politiker ist er letzten Endes gescheitert, denn seine Forderung nach Wiedererrichtung der Senatsherrschaft war in der Eskalation des Bürgerkriegs nach Caesars Ermordung ohne jede Aussicht auf Erfolg; 43 vor Chr. wurde er ermordet - auf der Rednerbühne, auf der er seine letzte Philippica gegen Marc Anton gehalten hatte, wurde neben seinem abgeschlagenen Kopf auch Ciceros rechte Hand ausgestellt - als Hinweis auf die ausdrucksstarke Gestik des großen Redners!

Auf dem Höhepunkt seiner Macht aber - im Jahre 63 vor Chr. - hielt Cicero vier Reden gegen den Verschwörer Catilina, mit denen er den Senat dazu brachte, die Verschwörer ohne Gerichtsverhandlung zu ermorden. So fragwürdig das Ergebnis, so erfolgreich waren diese Reden.

Ausführlicher in der »Schule der Rhetorik«, S. 83-85.